ÜBER UNS + WIKIPEDIA + MANIPULATION + NAVIGATION + MAIL DE | EN
NO!art homepage   
Feedback 2018 suchen und finden im NO!art-Archiv

   AKTUELL
   KÜNSTLER
   GALERIE
   FEEDBACK
   FILME
   TEXTE
   AUDIO
   LINKS
   MULTIPLES
   RETRO
   SENTENZEN
   STATEMENTS
   STATISTIK

    NO!manipulation

    NO!art ist
    die strategische
    Kreuzung,
    auf der sich
    künstlerische
    Produktion und
    gesellschaftlich
    kulturelle Aktionen
    begegnen.

    STUETZPUNKT

INDEX 2019

CHRONIK: 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010
2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000 | FRÜHER

►►► Demons Dance Alone +++ Hausmusik +++ Stellenausschreibung
+++ Slow Motion Disasters +++ Jazz Musikerinnen +++ Akademie der Künste Berlin
+++ Spende +++ From DADA to NADA +++ DADA lebt +++ Fallender Stern

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Guy Parker: Fallender Stern | Berlin 08.09.2019

Die Sonne geht im Mai 2018 über dem Berliner Planterwald unter. Ohne Dunst wäre der Fernsehturm zwischen der rechteckigen Struktur, einem Teil des Treptower-Komplexes und dem Strommast sichtbar. Ein Kunstwerk aus den 1970er Jahren, das mit Geräten aus dieser Zeit aufgenommen und etwas später wieder aufgegriffen wurde: Hitachi CCTV FP71 Kamera, Sanyo VTC5000 Betamax VCR, programmierbare Netztrennschalter. Video beschleunigt x64 mit Winows Movie Maker.
mehr

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Wilhelm Hein + Annette Frick: DADA LEBT! | Berlin 04.09.2019

Liebe Freundinnen und Freunde: Wir starten aufs Neue !!!!! Freuen uns wenn Ihr kommt
herzlichst Annette Frick und Wilhelm Hein
Sonntag  8.9.2019 ab 18 UHR | CASABAUBOU Seestr. 107 - Berlin-Wedding
D A D A   L E B T  ! ! ! !
Das GROSSE und das KLEINE TOHUWABOHU von WILHELM HEIN:
Skulpturen, Objekte und Collagen der 80er Jahre bis heute
JENSEITS DER TRAMPELPFADE und neue SATELLITEN HEFTE
      von Wilhelm Hein, Annette Frick, Shirin Barthel und Ruvi Simmons
Kurze Filme, Lesungen  und Performances
      von Sissi Tax, Thorstein Fleisch, Guy Parker, Wilhelm Hein, Annette Frick und Gästen.

Wilhelm Hein: DADA-Flyer
DADA-Flyer

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Andreas Heusser: From DADA to NADA| Zürich 05.09.2019

NO MuseumNO SHOW MUSEUM im Helmhaus Zürich

Nur noch wenige Tage in Zürich – Letzte Gelegenheit, die preisgekrönte neue Sonderausstellung des NO SHOW MUSEUMs zu sehen: From Dada to Nada ist Streifzug durch die Geschichte künstlerischer Auseinandersetzung mit dem Nichts, ausgehend von der Dada-Bewegung zu Beginn des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwartskunst.
Standort: Helmhaus Zurich, Limmatquai 31, 8001 Zürich (Tram 4 + 15 bis Halt 'Helmhaus')
Öffnungszeiten: Donnerstag 5.9.: 11-20 Uhr | Freitag 6.9.: 11-18 Uhr | Samstag 7.9.:  11-18 Uhr, anschliessend Lange Nacht der Museen: 18-02 Uhr  Sonntag 8.9.: 11-18 Uhr.
Kommende Ausstellungen des No Show Museums: 2. Oktober 2019: Nothing matters. Icons of the Voids. Hauptplatz Linz und Valie Export Center Linz
6. Oktober 2019: Nothing matters. Icons of the Voids. Kunsthalle Bratislava.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Shane Missler: 4.800.000 Euro | Mexico-City 22.06.19

Ich heiße SHANE MISSLER. Ich habe einen Lotto-Jackpot von 451 Millionen Dollar (330 Millionen Pfund) gewonnen. Im Januar 2018. Ich habe eine Spende von 4.800.000 Euro. Ich spende diese Spende aus Gründen der Liebe zur Menschheit und der Bedürftigen in der Gesellschaft.
Bitte kontaktieren Sie mich für dieses Geschenk, das Sie über diese E-Mail erhalten haben: (shanemissler96@gmail.com)

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Werner Heegewaldt: Tag des offenen Archivs | Berlin 29.04.19

Archiv Akademie der Künste Berlin Prospekt
Ausstellungsflyer

Sehr geehrter Herr Kirves,
das Archiv der Akademie der Künste am Pariser Platz 4 öffnet am 5. Mai ab 11.00 Uhr seine Türen und ermöglicht einen ungewohnten Blick hinter die Kulissen eines Kunstarchivs. Von den Magazinräumen über den Lesesaal mit einzigartigem Blick auf das Brandenburger Tor bis zur Dachterrasse kann das Gebäude besichtigt werden. Archivare und Restauratoren lassen sich bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Mitarbeitende erklären in Führungen die wechselvolle Geschichte der Akademie und zeigen die sonst verschlossenen Depots, Werkstätten und den Bilderkeller. Lesungen und Vorträge bieten Einblicke in die Bestände von Bibliothek, Baukunstarchiv und Kunstsammlung. Als besondere Attraktion findet eine „Modenschau“ mit Studierenden der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin statt. Sie präsentieren Theaterkostüme aus dem reichhaltigen Fundus des Archivs. Es gibt auch ein Programm für jüngere Gäste. Die Schauspielerin Steffi Kühnert liest aus den Romanen Ede und Unku von Alex Wedding und Emil und die Detektive von Erich Kästner.
Am selben Tag eröffnet die Ausstellung „Erlesene Bibliotheken – Artists' Libraries“, in der besondere Exponate aus den Sammlungen der Akademie der Künste zu sehen sind. Die eigene Bibliothek ist eine bevorzugte Werkstatt und Inspirationsquelle für Künstlerinnen und Künstler. Illustrierte Künstlerbücher, Widmungs- und Arbeitsexemplare veranschaulichen künstlerische Arbeitspraktiken, Netzwerke und Sammelleidenschaften. Werfen Sie einen Blick in die Bibliotheken von George Grosz, Heinrich Mann, Anna Seghers und Christa Wolf.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch
Mit freundlichen Grüßen Ihr Werner Heegewaldt, Direktor des Archivs

Tag des offenen Archivs | Sonntag, 5. Mai 2019, ab 11 Uhr
Ausstellungseröffnung, Vorträge, Führungen, Vitrinenpräsentationen, Lesungen, Kinderprogramm, Modenschau

Akademie der Künste | Pariser Platz 4 | 10117 Berlin | Tel.: 030 200 57 - 1000
U 55 Brandenburger Tor, Bus 200, 100, TXL

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

WERKSTATT DER KULTUREN: She´s Got Jazz! | Berlin 17.04.19

She's got Jazz

She´s Got Jazz!
WERKSTATT DER KULTUREN startet zum International Jazz Day in neue Konzertreihe mit einer Frauenquote auf der Bühne von 100 Prozent.
Der Ton wird anders – auch im Jazz. Musikerinnen mischen immer mehr mit in Deutschland und in der WERKSTATT DER KULTUREN.
Derzeit liegt laut Jazzstudie ihr Anteil noch bei 20 Prozent - Tendenz steigend. Gleichberechtigung im Jazz stand auf der Tagesordnung der jüngsten Bundeskonferenz Jazz, ist Anlass für die aktuelle Erklärung zur Gleichstellung von Frauen im Jazz der Union Deutscher Jazzmusiker*innen, eine Frau leitete erstmals in 54 Jahren das Jazzfest Berlin - des wichtigsten deutschen Festivals in dieser Sparte ...
Auch in der Werkstatt Der Kulturen Berlin stehen 2019 Frauen in der Musik im Fokus. Bereits im März startete das Berliner Mehrspartenhaus in der Freitagsreihe WorldWideMusic mit „Balance for Better“ - einer Konzertreihe, die wöchentlich über das gesamte Jahr mehr weibliche Präsenz auf die Bühne bringt, kuratiert ausschließlich von Frauen. Am 30. April 2019, setzt das Haus nun, beginnend zum International Jazz Day, mit der Konzertreihe „She´s Got Jazz“ diese Programmatik fort - mit einer Frauenquote auf der Bühne von 100 Prozent.  mehr

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Stéphane Bauer: Kunstraum Kreuzberg/Bethanien ‒ Eröffnung | Berlin 12.04.19

Brad Downey – Slow Motions Disasters
Ausstellung 13. April bis 23. Juni 2019
Eröffnung: Freitag, 12. April, ab 19 Uhr
Konzert der Mariachi-Band „Mariachi Sol Latino“ und „Standing Reverse“-Performance
10997 Berlin | Mariannenplatz 2 | U-Bahn Kottbusser Tor, Bus 140 Mariannenplatz

Brad Downey Slow Motion Desasters

Polizisten beim AcroYoga, Drohnenflüge über militärische Übungsgelände in der kalifornischen Sonora-Wüste, ein bildgewordenes Stück Zaun der US-amerikanischen Grenze zu Mexiko, ein Melania-Trump-Memorial, das ihren Wurzeln in ihrer Heimatstadt nachspürt, mit brutalistischen Betonlandschaften verschmelzende Tiere – mittels sozialer Plastik kommentiert und unterwandert Brad Downey Gegebenheiten, gesellschaftliche Verhältnisse und politische Machtstrukturen.
International bekannt wurde der in Louisville, Kentucky, geborene Künstler durch seine subversiven Eingriffe und minimalistischen Interventionen im öffentlichen Raum: irritierende Verfremdungen und humorvolle Neuverbindungen scheinbar unzusammenhängender Dinge und Verhältnisse machten die starren Normen und Konventionen, die unsere urbane Umgebung dominieren, sichtbar. In seiner Einzelausstellung SLOW MOTION DISASTERS im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien blickt Downey nun nicht mehr nur auf die Ordnung der Dinge in der Stadt und dem öffentlichen Raum. Anhand einer Bandbreite von Medien, die von Film, Fotografie, Skulptur, Zeichnung bis hin zu raumgreifenden Installationen reicht, nimmt Downey das Verhältnis von Individuum, staatlicher Autorität und politischen Machtverhältnissen in den Fokus. Dabei bewegen sich seine aktiven Eingriffe in ihren Größenordnungen zwischen minimal und megaloman.

Brad Downey studierte in New York Film und in London Malerei- und Bildhauerei bei Bruce McLean. Nach Berlin kam der Künstler erstmals 2003 aus Anlass des Streetart-Festivals Backjumps im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien. 2008 zog er dauerhaft in die deutsche Hauptstadt, hier erreichte er durch eine Guerilla-Attake Bekanntheit: Die Einladung der Firma Lacoste zur Ausstellung seiner Arbeiten im Schaufenster des KaDeWes beantwortete er mit dem Besprühen der Kaufhaus-Fassade mit grüner Farbe.  mehr

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Stéphane Bauer: Kunstraum Kreuzberg/Bethanien | Berlin 05.04.19

Stellenausschreibung Volontariat (3730-Vol-Kult)

Wir suchen für den Zeitraum von 2 Jahren ab 01.10.2019
zwei Volontärinnen/Volontäre im kuratorischen Bereich/Bereich Bildende Kunst

Der Fachbereich Kultur und Geschichte des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg ist eine spartenübergreifende kommunale Kulturinstitution. Er präsentiert ein eigenständiges, kontinuierliches Kulturangebot in seinen Einrichtungen wie Kulturhaus „alte feuerwache“, Friedrichshain-Kreuzberg Museum, Galerie im Turm oder Kunstraum Kreuzberg/Bethanien. Die Vermittlung von Kontakten, Information und Beratung von Künstlerinnen und Künstlern, Besucherinnen und Besuchern, Presse und Institutionen sind nachgefragte Leistungen. Die Koordination der Kommissionen für "Kunst im öffentlichen Raum" und "Geschichte im Stadtraum", die den Bezirk als kompetente Gremien in Fragen zu Kunst-am-Bau-Projekten, der Aufstellung von Kunstwerken und Erinnerungsvorhaben im öffentlichen Raum sowie Straßenneu- und –umbenennungen beraten, obliegt gleichfalls dem Fachbereich.

Der Schwerpunkt der Volontariate liegt in der Organisation und Betreuung von Ausstellungen im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien – der kommunalen Galerie des Fachbereiches mit dem Schwerpunkt auf thematische Gruppenausstellungen und der Konzeption, Organisation und Betreuung von Ausstellungen in der Galerie im Turm – der kommunalen Galerie des Fachbereiches mit dem Schwerpunkt auf Einzelausstellungen.

Zugleich machen Sie im Rahmen ihres Volontariats Erfahrungen in der programmatischen Gestaltung im Bereich Bildende Kunst des Fachbereiches insbesondere bei Fragen zu Kunst-im-öffentlichen-Raum, Angebote der kulturellen Bildung, der Vermittlungsarbeit, u.a. Das Volontariat dient der Aus- und Fortbildung und bietet eine praxisbezogene Einführung in die kuratorische Praxis.

Wir erwarten von Ihnen:
- Nachweis (Vorlage der Zeugnisse mit der Bewerbung) eines abgeschlossenen wissenschaftlichen Hochschulstudiums (Master/Diplom/Magister) in einem Kunst-, Geistes oder Kulturwissenschaftlichen Fach (nicht länger als drei Jahre her, d.h. der Abschluss sollte nicht vor dem 01.09.2016 erfolgt sein).
- fundierte Kenntnisse der zeitgenössischen Kunst (Nachweis einer theoretischen Auseinandersetzung während des Studiums und/oder selbstständig erarbeiteter Veröffentlichungen)
- praktische Erfahrungen im Ausstellungsbereich/in kuratorischer Praxis (Nachweis von mind. zwei Praktika bzw. mind. eines eigenen eigenständigen Projektes)
- Sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift und gute Englischkenntnisse
- Umgang mit EDV-Sytemen

Wir bieten Ihnen neben der Mitarbeit in einem der künstlerisch-kulturell interessantesten Bezirken in Berlin die Möglichkeit, verantwortlich und selbständig ein Programm zu gestalten. Sie erhalten einen monatlichen Unterhaltszuschuss in Höhe der Anwärterbezüge für die Laufbahn des  höheren Dienstes (50% E13 = ca. 1918 Euro | https://www.oeffentlichen-dienst.de/news/313-tarifrunde-2019/2755-entgelttabellen-tv-l.html).

Anerkannte Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzug berücksichtigt. Angehörige ethnischer Minderheiten werden ermutigt, sich zu bewerben. Die Auswahlentscheidung wird anhand der Eignung getroffen.

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen mit einem beispielhaftem Konzept (ca. 2-4 DIN A4-Seiten) für ein Ausstellungsprojekt oder eine Ausstellungsreihe, das/die noch nicht realisiert worden ist, unter Angabe der Kennziffer bis zum 03.05.2019 an:

An den Leiter des Fachbereiches Kultur und Geschichte, Herrn Stéphane Bauer, Email: bauer@kulturamtfk.de

Kosten, welche Ihnen im Rahmen des Auswahlverfahrens entstehen, werden nicht übernommen.

Für Rückfragen: Herr Stéphane Bauer, Leiter des Fachbereiches Kultur und Geschichte Friedrichshain-Kreuzberg, Tel.: 030-90298-1455, bauer@kulturamtfk.de,
................................................
Stéphane Bauer
Leiter – Kunstraum Kreuzberg/Bethanien
Mariannenplatz 2
D 10997 Berlin
30-90298-1455
Fax: 90298-1453
bauer@kunstraumkreuzberg.de
www.kunstraumkreuzberg.de
www.kunstquartier-bethanien.de

Der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien ist auch bei Facebook:
http://www.facebook.com/pages/Kunstraum-KreuzbergBethanien/116535661698501
Öffnungszeiten: täglich 11 bis 20 Uhr während der Ausstellungen
Der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien
ist eine Einrichtung des
Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Gisela Wrede und Reinhold Gottwald: Ausstellung Kata Unger| Berlin 22.02.19
Herzliche Einladung zur Ausstellungseröffnung am Freitag, 22.2.2019 um 19 Uhr

Kata Unger: Demons Dance Alone
Kata Unger: German Angst (Detail), 2018,
Wolle auf Wolle, 206 x 239 cm

In der zweiten Ausstellung in den neuen Räumen präsentiert Walden Kunstausstellungen Bildteppiche und Zeichnungen der Berliner Künstlerin Kata Unger.
Andreas Seltzer verwies auf die zentrale Bedeutung des Grotesken in Kata Ungers Werk. Die Bildteppiche sind eine groteske Überzeichnung, eine andersartige Beschreibung der Wirklichkeit, um etwas im Kern zu treffen. Es gibt ebenso den Bezug zur Tradition des Mediums, den erzählerischen Bildteppichen des Mittelalters, wie zur aktuellen Text-, Bilder- und Zeichenflut. Ungers Bildwelten haben nichts mit "Fantasy" zu tun. Eher werden in ihnen z.B. Foucaults Heterotopien, Döblins Roman "Berge Meere und Giganten" oder Agambens "Homo sacer" zu einem eigenen Bild verwoben.
"Die Textur (Struktur) der gewebten Bilder erscheint wie eine Analogie zur punkthaften Auflösung des Bildschirms ... Der Bildteppich hat einen Anfang und ein Ende." (K.U.) Die Technik des Bildwebens erzeugt eine andere Art der Bildfindung. Es gibt immer einen Anfang, das Werk wächst von unten nach oben (oder auch um 90 Grad gedreht), eine Vielzahl von Zeichnungen und Notizen begleitet den Prozess. Nicht alles steht von Anfang an fest. Kata Ungers Bildteppiche erschöpfen sich nicht im Abbilden des Tagesgeschehens. Sie sind gerade deshalb hoch politisch.
Mit freundlichen Grüßen Gisela Wrede und Reinhold Gottwald

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Galerie K': Michaela Melián erhält Rolandpreis 15.02.19
Der Roland-Preis für Kunst im öffentlichen Raum geht 2018 an Michaela Melián. In der Galerie K' zeigte Melián 2013 ihre Sound-Installation Hausmusik.
Michaela Melián, 1956 geboren, lebt in Berg bei München und in Hamburg, wo sie eine Professur für zeitbezogene Medien an der Hochschule der Bildenden Künste innehat. Sie ist bildende Künstlerin, Hörspielmacherin, Solo-Musikerin und Mitglied der Gruppe FSK.
Aus der Begründung der Jury: „Michaela Melián hat als eine der ersten den virtuellen Raum als Ort für künstlerische Interventionen besetzt. Neben Zeichnungen, mit der Nähmaschine genähten Bildern, Installationen sowie Musikstücken ist eines ihrer Hauptarbeitsfelder der öffentliche Raum. Melián arbeitet zu Körper- und Geschlechterverhältnissen, Erinnerungspolitik und deutscher Geschichte. In ihrem formal und medial breit angelegten Werk setzt sich Melián immer wieder mit gesellschaftspolitisch relevanten Fragen auseinander.
Bei ihren Projekten im Stadtraum nutzt sie zahlreiche Medien: neben fast schon klassischen Formen wie Installationen, Aktionen und Wandbild sind dies das Hörspiel, die Lesung historischer Texte sowie Sound im Radio und Internet. Mit dieser Vielfalt an Medien erweitert sie den realen öffentliche Raum um den virtuellen Raum. Insbesondere mit ihren individuell über das Mobiltelefon im Münchner Stadtraum akustisch abrufbaren Memory Loops (kurzen biografischen, nachgesprochenen Interviews) verbindet sie reale Orte mit ihrer Historie, persönliche Schicksale mit einer Rezeption am Ort des Geschehens.
Migration, Judenverfolgung und die NS-Gewaltherrschaft sind wichtige Themen in Meliáns Oeuvre. Ausgehend von intensiven historischen Recherchen, der Sichtung, Bearbeitung und Transformation von Zeugnissen und Informationen schafft die Künstlerin, innovative Formen und Formate zu diesen wichtigen gesellschaftlichen Themen und entwickelt dabei eine neue Gedenkkultur.“
Ausgangspunkt für Meliáns Sound-Installation Hausmusik in der Galerie K' war John Cages, 1982 in Bremen realisierte Komposition „A House Full of Music“. Mit mehr als 800 Kindern und Jugendlichen aufgeführt, tauchte im Stimmengewirr des „A House Full of Music“ mehrfach die Erkennungsmelodie der Eurovision auf. Viele Radio-Hörer hielten Cages Komposition für eine Art Funkstörung. Die Besucher von Meliáns Sound-Installation konnten aus verschiedenen Einspielungen der Eurovisionshymne, die Melián selbst produziert hatte, in der Galerie K' eigene Kompositionen arrangieren.
Die Edition Hausmusik/Eurovision kann unter versand@k-strich.de bestellt werden.

 


Installationsansicht "Hausmusik", Galerie K' [Foto: Lukas Klose]

  zum Seitenanfang

_______________________________________________________________________
©  http://feedback.no-art.info/de/2019.html